Samstag, 31. Dezember 2016

460♥ Das war 2016 - der jährliche Jahresrückblick.

Heute Abend ist es also vorbei.
Das Jahr 2016.

Ein Jahr, das ich wie die letzten 4 Jahre mit dem Vorsatz startete, mein Gewicht um einiges herunterzuschrauben. Kennt ihr das? 10 Kilo abzunehmen nehmt ihr euch vor und am Ende des Jahres sind es dann 13 die ihr noch abnehmen müsst? Gut, zugenommen habe ich nicht, immer wieder mal 2 oder 3 Kilo abgespeckt und diese dann nach kurzer Zeit wieder auf den Hüften gehabt. Und dann gleiches Spiel von vorn.
Das soll sich 2017 wieder mal ändern und ich wünsche mir mehr Durchhaltekraft und dass mir auch mal kalorienarme Dinge besonders gut schmecken. ;)

Meine zweite und somit letzte Oma verstarb Ende Januar mit fast 92 Jahren und ich hoffe, dass sie eine hübsche Wolke dort oben gefunden hat. Bestimmt neben meinem Opa und in der Nähe meiner anderen Oma. Das wär schön.
Also habe ich jetzt nur noch einen Opa. In einem halben Jahr 89, für sein Alter noch recht fit, auch wenn mittlerweile die Knochen nicht mehr so wollen. Aber für den morgendlichen Gang zum Bäcker um die Ecke reicht es. Und um seinen Haushalt fast alleine zu führen.
Für ihn wünsche ich mir, dass er auch nächstes Jahr gesund und munter bleibt!

Und mir, dass ich das neue Jahr nicht wieder mit einer ewig langen Erkältung beginne, wie im letzen Jahr.
Wochenlang war ich krank bis ich dann im Februar ins Krankenhaus eingewiesen wurde, weil mein Körper einfach nur noch gestreikt hat und dort erstmal meine fetten Entzündungswerte mit Antibiose bekämpft werden mussten.
Auch nach dem Krankenhausaufenthalt war ich nicht direkt wieder fit. Mein Körper hat lange gebraucht um diese ewige Schlappheit und Abgeschlagenheit wieder loszuwerden.
Man wird halt nicht jünger....gnihihi. ;-)

Die Osterferien verbrachten wir wieder an der wunderschönen Ostsee.
Sie ist immer noch da, die ganz große Ostseeliebe!

Im Mai bastelten die 3 Lieblingsmädels und ich einen Biergarten für den Papa zum Vatertag und das kleinste Lieblingskind erlebte in der Schule ein tolles Zirkusprojekt. Zum Abschluß ging es in die Manege und alle kleine Artisten zeigten, was sie in der aufregenden Schulwoche gelernt haben.
Und ich versüßte mir den Mai mit selbst eingekochten Rharbarber-Sirup.


Der Juni stand ganz im Zeichen der Fußball-Europameisterschaft und ich kochte Marmelade in den Farben schwarz-rot-gold ein.
Die Notunterkunft für Flüchtlinge in der ich mich seit September ´15 ehrenamtlich engagierte, konnte aufgelöst werden und somit habe ich seitdem wieder ein paar freie Vormittage und Nachmittage für mich. Und ich freue mich immer sehr, wenn ich einem "meiner" Flüchtlingskindern über den Weg laufe und sehe, wie toll sie sich integriert haben und integriert wurden. Auch wenn es viele gibt, die nach den Geschehnissen des Jahres 2016 den Kopf schütteln werden - ja, es gibt schwarze Scha e! Aber der Rest hat einfach nicht verdient, deswegen leiden zu müssen!
Und ich erreichte einen riesigen Meilenstein. Meine letze Vorsorgeuntersuchung beim Onkologen stand an und seit Juli bin ich seit 5 Jahren krebsfrei *Konfettiwerf!*.

Unseren Sommerurlaub verbrachten wir in Spanien.
4 1/2 Wochen Sonne, Strand und Meer. Und jede Menge Erholung. Hach, das war sooo schön!
Ende August startete dann das neue Schuljahr.
Das kleinste Kind kam in die 2. Klasse, das mittlere in die 6. und das große Kind in die 7.
Für das kleinste Kind ging es dann ganz zu Anfang des Schuljahres aufregend weiter, sie musste operiert werden und bekam beidseitig Paukenröhrchen gelegt und die Rachenmandeln entfernt.
Seitdem haben Ohrenschmerzen bei ihr keine Chance mehr und sie kann endlich viel besser hören.

Im September wurde ich wieder ein Jahr älter und gleichzeitig läutete ich die Geburtstagssaison im Hause K. ein. Wir alle haben mit wenigen Wochen Abstand Geburtstag. Sogar unsere Kaninchen liegen mit ihren Geburtsdaten in diesem Zeitraum. Witzig, ne?

Die Herbstferien im Oktober verbrachten wir wieder an der Ostsee. Dort feierten wir auch den 8. Geburtstag des kleinsten Lieblingskindes. Sie hatte als Geburtstagsüberraschung ein richtig aufregendes Erlebnis. Im HansaPark durfte sie Teil der Seelöwen-Show sein und zusammen mit Seelöwen Diego auf der Bühne stehen.
Ende Oktober feierten wir dann den Geburtstag des Mannes und des mittleren Lieblingskindes, die immer den perfekten Tag zum feiern hat. Nämlich Halloween. Sie ist halt unser kleines Halloweenchen. :-)

Seit November haben wir einen Teenager im Haus leben.
Das große Lieblingskind wurde 13. 13! Ich kann es immer noch nicht glauben!

Der Dezember ist nun heute Abend auch vorbei.
Der Weihnachtsmonat, auch wenn ich es dieses Jahr nicht schaffte so richtig in den Adventsmodus umzuschalten, war es ein schöner Monat. Wir besuchten mehrere Weihnachtsmärkte, nutzen die meist sonnigen Wochenenden für schöne Spaziergänge und machten es uns zu Hause gemütlich mit Kerzenschein und Lichterglanz.

Und jetzt bin ich gespannt, was das Jahr 2017 mit sich bringen wird.
Ich wünsche mir ein entspanntes, glückliches Jahr mit einer großen Portion Gesundheit und friedlichen Zeiten. 

Freitag, 25. November 2016

459♥ von Schachtelglück und Regenbogenduschen ~ Willkommen im Leben einer Teenie Mum!

Diese Woche ist bei uns das große #schachtelglück eingezogen.
Kennt ihr nicht?
Ich als Mama von pubertierenden Mädchen schon!
Dank Youtube, Instagram und Co. entdecken die Lieblingsmädels schon lange vor Erscheinen diverser Produkte, dass da bald etwas neues in den Regalen steht, dass man uuuuunbedingt haben muss.



Also marschierte ich am Mittwoch morgen pünktlich um 8.00 Uhr zu dm, um alle 5 Boxen #schachtelglück für meine Mädels zu besorgen. Hahaha, ich alte Schachtel zwischen all dem jungen Gemüse zwischen einer Palette Kosmetikboxen diverser Youtuberinnen im Kampf darum, die heiß begehrten Pappschachteln zu ergattern.
Das war bestimmt ein interessantes Bild. ;)


Donnerstag Morgen dann das gleiche Spiel noch einmal.
Dieses Mal sollte es die Regenbogen Dusche mit dem pummeligen Einhorn drauf sein.
Und wieder war ich erfolgreich! :)

Call me Supermom!
Und Willkommen in meinem Leben als Teenie Mum. 




Mittwoch, 16. November 2016

458♥ Und zack, hab ich einen Teenie im Haus. Das große Lieblingskind wird 13!

Heute vor 13 Jahren änderte sich mein Leben, denn ich wurde zum ersten Mal Mutter.
Unglaublich, dass das wirklich schon 13 Jahre her sein soll!
Happy Birthday mein wundervolles Kind! ♥


Mit 13 Jahren bist du 166cm groß. Nur noch wenige Zentimeter und du hast mich ein! Wahnsinn, warst du doch vor 13 Jahren gerade mal 48cm groß!
Du und trägst mittlerweile Kleidung in Konfektionsgröße XS und Schuhe kaufen wir in Größe 38, manchmal auch schon in 39. 

Mittlerweile bist du in der 7. Klasse und es läuft weiterhin wirklich gut in der Schule.
Du bist fleißig, lernst selbstständig und schonst da echt meine Nerven. 
Gut, dass ist nicht immer so, es gibt auch Tage, an denen ich dich ständig darauf hinweisen muss, dass du jetzt mal dein Handy wegpacken sollst um Latein- oder Englischvokabeln zu lernen, da hat sich zum letzten Jahr absolut nichts dran geändert, außer dass dich nun auch noch diese blöde Minecraft-Zockerei in den Bann zieht. Und Youtube findest du auch ganz toll. 
Aber solange deine Noten so klasse sind, wie jetzt, darf ich ja nicht meckern, nicht?!?
Auch dieses Jahr wurdest du ,wie schon in den letzten beiden Schuljahren, zur Klassensprecherin gewählt. Ganz ehrlich? Nach dem Trara Anfang des Jahres, hätte ich nicht gedacht, dass du noch einmal Lust auf dieses Amt hättest. Aber Hut ab, du ziehst das durch!
Leider musstest du mit dem Handballspielen aufhören, da unser Sportverein keine Mädchenmannschaft hat. Eigentlich hättest du sehr gerne weitergespielt, aber 3x die Woche zum Tranining nach Bonn fahren, war für dich keine Option. Und für mich auch nicht, obwohl ich natürlich gerne Mama-Taxi gespielt hätte, wenn du es gewollt hättest.  
Dafür tanzt du noch weiterhin 2x die Woche im Karnevalsverein.
Zur Zeit dein einziger außerschulischer Sport, aber das ist auch ok so.
Denn nächsten April startet auch schon dein Konfirmandenunterricht und Zeit zum Verabreden soll ja auch noch sein. 

Deine besten Freunde sind immer noch deine Kindergartenkumpels, fast 10 Jahre seid ihr jetzt schon so dicke miteinander.

Im Spätsommer hattest du einen kleinen Unfall mit deinem Longboard. Etwas zu mutig hast du dich den steilen Abhang am Rhein runterrollen lassen. In der Hand mein Smartphone um Pokemons zu jagen. Leider hast du dich während des Sturzes dafür entschieden, mein Handy zu retten. Seitdem ziert dein Knie eine 4cm lange Narbe.
Und nun bist du schon 13 Jahre alt.
Kein Kind mehr.
Und auch wenn du bald größer sein wirst wie ich, wirst du trotzdem immer mein kleines Kind bleiben! Und ich werde mich immer an den Moment erinnern, als wir uns zum ersten Mal in die Augen sahen. Liebe auf den ersten Blick! 
Ein Leben lang!

Ich hab dich wahnsinnig lieb!
Bis zum Mond und wieder zurück! 





Freitag, 11. November 2016

457♥ Zeit für Nostalgie und Traditionen ~ gewinne ein tolles Lindor Nostalgie Paket von Lindt!

Achtung! 
Es folgt eine schokoladige Produktwerbung und für euch die Möglichkeit, ein tolles Lindor Nostalgie Paket zu gewinnen.


LINDOR Nostalgie kommt rechtzeitig zur Adventszeit auf den Markt.
In dieser Zeit schwelgen wir besonders in Erinnerungen an die Kindheit und wissen: Nostalgie ist ein Gefühl, das man regelrecht riechen und schmecken kann. Absolut unvergesslich sind der Plätzchenduft, der durch das ganze Haus wehte, das traditionelle Weihnachtsessen, die Ungeduld vor der Bescherung und natürlich die Schokolade aus dem Adventskalender und unter dem Weihnachtsbaum.
Dem Wunsch nach Harmonie und Beständigkeit folgend, werden Weihnachtsrituale von Generation zu Generation weitergegeben. Ein Blick zurück Wenn der Advent beginnt und sich das Jahr dem Ende neigt, blicken wir oft zurück und möchten den wichtigen Menschen in unserem Leben danken, die uns im vergangenen Jahr beiseite gestanden und bewegt haben.



In dem neuen Nostalgie Sortiment von LINDOR findet man passende Geschenke, bei denen neben zartschmelzenden LINDOR Milchkugeln das Erinnern an schöne Zeiten im Vordergrund steht. 
Auf der Nostalgie Kaffee Dose prangt ein historisches Motiv, das Gedanken an Winterurlaub in den 60er Jahren hervorruft. Wenn die zartschmelzenden LINDOR Kugeln vernascht wurden, kann die Dose als Aufbewahrungsort für Kaffee oder persönliche Schätze verwendet werden.
 LINDOR Nostalgie Kaffee Dose, 275g, UVP 9,99 Euro 


Klein, aber fein ist die Herzdose mit verschneiter Berglandschaft, die später gerne als kleines Schmuckkästchen eingesetzt wird.
 LINDOR Nostalgie Herzdose, 27g, UVP 3,49 Euro


Zur romantischen Schlittenfahrt laden die Nostalgie Kassette und die große, runde Metalldose ein.
  LINDOR Nostalgie Metalldose, 350g, UVP 12,70 Euro
   

Wenn du jetzt Lust auf Lindor bekommen hast und dir das Nostalgie Design gefällt, hast du jetzt die Möglichkeit ein winterliches Lindor Nostalgie Paket zu gewinnen.
Inhalt des Paketes sind die kleine Herzdose und die große, runde Metalldose, gefüllt mit leckeren Lindors.


Teilnahmebedingungen: 
  • der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden
  • um im Lostopf zu landen muss der/die Teilnehmer/in unter diesem Post bis zum 26.11.2014/ 23.59 Uhr einen Kommentar hinterlassen
  • jede(r) kann nur einmal kommentieren, doppelte Kommentare werden von mir gelöscht
  • Kommentare, die nicht mit einer Kontaktmöglichkeit versehen sind, wie z.B. Mail-Adresse, Blog-Adresse, etc., geben bitte ihren (Vor)Namen mit an. 
  • für die Teilnahme an der Verlosung musst du mind. 18. Jahre alt sein und eine Postadresse in Deutschland besitzen
  • der/die Gewinner/in wird per online Zufallsgenerator gezogen und von mir in diesem Post genannt
  • sollte der/die Gewinner/in sich nach Kontaktaufnahme meinerseits nicht innerhalb von 7 Tagen bei mir gemeldet haben, lose ich einen neue(n) Gewinner/in aus

    Viel Glück! :)

    Gewonnen hat Kommentar No.4.
    Sandy Thiel, melde dich bitte unter fraukah@arcor.de bei mir, damit ich dir deinen Gewinn auch ganz schnell zusenden kann.
    Allen anderen, vielen Dank für eure Teilnahme und bis zur nächsten Verlosung. ;)

Montag, 31. Oktober 2016

456♥ Mein Halloweenchen wird 11!

Wie schön, dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst.....

♥Alles Liebe zum 11. Geburtstag!♥


Mit 11 Jahren bist du 142cm groß und wiegst jetzt 32kg.
Ganze 9cm bist du im letzten Jahr gewachsen. So viele cm waren es schon lange nicht mehr in einem Jahr und ich freue mich total, dass du größentechnisch so toll aufholst.
Kleidung trägst du jetzt in Größe 134/140 und Schuhe passen dir in 33/34. 

Im Sommer bist du in die 6. Klasse gewechselt und fühlst dich weiterhin pudelwohl in der Schule.
Als zweite Fremdsprache hast du Latein gewählt und mittlerweile deine erste Klassenarbeit darin geschrieben und zurückbekommen. Eine 1!
Läuft, würde ich mal so sagen. :)

Du gehst weiterhin 1-3 Mal in der Woche zum Turnen und wenn dich jemand nach deinen liebsten Hobby fragt, dann ist das Turnen immer ganz vorne mit dabei. Auch wenn du dir gerade ein zweites Mal beim Training das linke Handgelenk gebrochen hat und im Moment noch etwa 3 Wochen lang unter die Gipsträger gegangen bist. Kann passieren und anstatt dich zu grämen, dass so etwas beim Sport geschehen kann, freust du dich schon darauf, wenn das Ungetüm von deinem Arm verschwindet und du wieder trainieren kannst.

Du tanzt auch weiterhin gerne im Karnevalsverein und hast dich total gefreut, als es zusammen mit deinen Tanzkameradinnen im September ins Toverland nach Holland ging.
Überhaupt bist du ein großer Freizeitparkfan und es kann für dich nicht hoch und schnell genug sein. Du liebst den Tower im Phantasialand und da du endlich die 1,40m geknackt hast, durftest du in den Herbstferien auch Black Mamba und Taron fahren. Und du fandst es großartig!
Kein Wunder, denn vorher hatten wir schon einige Tage im Hansa Park verbracht und dort könntest du auch ´zig mal hintereinander den Fluch von Novgorod und den Schwur von Kärnan fahren.

Deine Freundinnen sind immer noch die gleichen wie im letzten Jahr und auch wenn es manchmal mädchentypische Zickereien gibt, versteht ihr euch trotzdem gut.

Wenn du nachmittags mal so gar nichts vorhast, dann verkrümelst du dich gerne in deinem Zimmer, hörst eine CD oder schaust Youtube Videos und malst wunderschöne Bilder nebenher.

Wenn du mittags nicht in der Mensa essen musst und ich für euch koche, dann freust du dich am meisten über Dampfnudeln, Pfannkuchen, aber auch über Kartoffelsuppe oder Spätzle.
Und Chicken Nuggets, die gehen auch immer.

Du bist ein sehr unkompliziertes, liebes und wunderschönes Mädchen!
Mein wundervolles Halloweenchen!
Ich habe dich unheimlich lieb! ♥

Dienstag, 25. Oktober 2016

455♥ schaurige Steinkekse für Halloween {Rezept}

Halloween steht vor der Tür.
Und da ich gerade mittendrin bin für die Vorbereitungen für den Geburtstag des mittleren Lieblingskindes am kommenden Montag, habe ich mir gerade mal die Fotos vom letzten Jahr angeschaut.
Mein Halloweenchen hat ja immer an Halloween Geburtstag. Der Nachmittag, die Nacht und unser Wohnzimmer bis zum späten Frühstück gehört dann ihr und ihren Geburtstagsgästen.
Nachmittags rückt dann meist auch schon die Verwandtschaft zum Feiern an und so komme ich es vor lauter Vorbereitungen nicht dazu, einigermaßen pünktlich um die Halloweenszeit einen Blogpost zu schreiben.



Dabei fand ich die glotzenden Steinkekse vom letztjährigen Geburtstagsbuffet sehr gelungen, sie machten sich wirklich prima zwischen all den anderen schaurigen Köstlichkeiten.
Viel zu Schade, sie euch nicht zu zeigen. 


Für den Teig habe ich dieses Rezept für Husarenkrapfen verwendet und ihn dann mit ein paar Tropfen schwarzer Lebensmittelfarbe* eingefärbt.
Nehmt von der Farbe nicht zu viel. Ihr wollt ja Steine haben und keine Kohlestückchen. ;)
Die Farbe sollte auch nicht zu gleichmäßig in den Teig eingearbeitet werden. So entsteht dann die typische Steinmarmorierung.

Nun formt ihr Kugeln, Ovale oder einfach nur Häufchen und legt diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Und hinein damit in den Ofen. 

 

Wenn die Kekse fertig gebacken sind, können die Zuckeraugen* mit Hilfe von flüssiger Schokolade oder Zuckerguss befestigt werden.

Und voilá, fertig sind die schaurigen glotzenden Steinkekse für eure Halloweenparty!

Hier findet ihr noch ein paar weitere Halloweenideen. 
*amazon Partnerlink



Sonntag, 23. Oktober 2016

454♥ High Five für Seelöwe Diego ~ eine unvergessliche Geburtstagsüberraschung!

Zum 8. Geburtstag des kleinsten Lieblingskindes vor einigen Tagen, organisierte ich dieses Jahr eine echt aufregende Überraschung für sie.
Nämlich ein Treffen mit einem echten Seelöwen. 

{klick auf´s Bild um dir das Video anzusehen}

Es war ein richtig tolles Erlebnis für das kleinste Kind, auch wenn sie Diego nicht küssen wollte. ;)
An die Begegnung mit ihm wird sie sich bestimmt auch noch viele Geburtstage später gerne dran zurückerinnern.
Mein kleines mutiges Mädchen.

Dienstag, 11. Oktober 2016

453♥ Happy Birthday! {das kleinste Lieblingskind ist 8!}}

8 Jahre ist es heute her, dass du geboren wurdest.♡
8 Jahre, die nun schon unser Leben bereicherst und uns glücklich machst, weil du da bist. 
Viel zu schnell ist die Zeit vergangen und aus meinem kleinen, hübschen Baby ist mittlerweile ein großes bildhübsches Schulkind geworden.

Alles Liebe zum 8. Geburtstag kleiner großer Schatz! ♡


----------*******--------

Mit 8 Jahren bist du 126 cm groß und wiegst 23kg. Du bist also in einem Jahr genau 7cm gewachsen. 
Schuhe trägst du jetzt in der Größe 30 /31 und trägst Konfektionsgröße 128.

Du besuchst jetzt die 2. Klasse und die Schule macht dir immer noch wahnsinnig viel Spaß.  Zum Glück hat sich in Sachen Hausaufgaben zum letzten Schuljahr nichts geändert, diese erledigst du immer noch gerne und vor allem immer noch schnell, konzentriert und ordentlich. Also so richtig vorbildlich.
Im Sommer gab es dein erstes Zeugnis und das war richtig toll!

Seitdem du richtig lesen kannst, verschlingst du wirklich jeden Abend ein Buch. Und bist immer ganz traurig, wenn ich kein neues für dich dahabe. Deswegen schauen wir auch regelmäßig einmal in der Woche in der Bücherei vorbei, damit dir der Lesestoff nicht ausgeht. 
Die Bücher gibst du dann bei antolin ein und sammelst fleißig Punkte.
Als du vor Kurzem die 1000 Punkte Marke erreicht hast,  bist du jubelnd durchs Wohnzimmer gehüpft, so sehr hast du dich über diese für dich magische Zahl gefreut. 
Du tanzt immer noch im Karnevalsverein und auch wenn du manchmal keine Lust hast, zweimal die Woche zum Training zu gehen, gehst du gerne. Denn auch dort hast du netten Anschluß gefunden und eins der Mädels ist dir eine richtig gute Freundin geworden, auch wenn ihr euch eigentlich nur beim Tanztraining oder Veranstaltungen des Vereins seht.

Dann gehst du noch weiterhin wahnsinnig gerne zum Turnen und hast deine Sammlung an Urkunden und Medaillen wieder ein wenig vergrößert.
Vor kurzem durftest du dich sogar zusammen mit einigen deiner Turnkolleginnen über einen Pokal freuen, den ihr zusammen als Mannschaft gewonnen habt.
Du hast dich total gefreut, den Pokal ein paar Tage mit nach Hause nehmen zu dürfen, um ihn deinen Freundinnen, den Omas und Opas und in der Schule zu zeigen.
Jetzt übst du fleißig jeden Tag im Wohnzimmer für den Wettkampf im November, für den ihr euch weiterqualifiziert habt. Natürlich ganz freiwillig, denn du hast einfach so viel Spaß am turnen, dass du das am liebsten so oder so den ganzen Tag machst.

Deine allerbeste Freundin ist immer noch Ella und ihr spielt fast jeden Tag miteinander.
Und ihr spielt richtig schön zusammen, zu Unstimmigkeiten kommt es nur ganz selten und wenn, vertragt ihr euch ganz schnell wieder.

Durch deine 126cm, die du nun groß bist, darfst du auch endlich den Fluch von Novgorod im Hansapark fahren. Das war letztes Jahr einer deiner großen Geburtstagswünsche für deinen 8. Geburtstag. Ziel erreicht, ich freue mich für dich. Und damit dein Wunsch in Erfüllung geht, verbringen wir deinen Geburtstag, der zum Glück wieder in den Herbstferien liegt, wieder an der wunderschönen Ostsee.

Dein Lieblingsessen hat sich nicht groß verändert. Du magst am liebsten weiterhin Pizza, Kartoffelpüree und Nudeln. Nur Straciatellajoghurt, den magst du nicht mehr so gerne. Dafür trinkst du nun total gerne Kakao. Tassenweise.

Im August hast du in einer kleinen OP Paukenröhrchen in beiden Ohren gelegt bekommen und dein angeschlagenes Gehör funktioniert seitdem wieder richtig super, wie der Hörtest bei der Nachkontrolle gezeigt hat. 

Mittlerweile hast du schon 6 Milchzähne verloren. Die neuen Zähne sind aber viel größer wie deine kleinen Milchzähne und dein Gaumen und Kiefer sind so klein, dass es in deinem Mund sichtbar krumm und schief zugeht. Ende Oktober werden beim Zahnarzt Aufnahmen davon gemacht und dann wirst du eine Zahnspange bekommen, die das alles in Ordnung bringen wird.
Du findest es einerseits ganz cool, eine Spange zu bekommen, weil du das ja auch schon von deinen großen Schwestern kennst, andererseits möchtest du aber nicht so gerne eine tragen.


Du bist sooo ein tolles Mädchen und wir alle haben dich wahnsinnig doll lieb! ♥

Donnerstag, 6. Oktober 2016

452♥ Blitzschneller Apfelkuchen {Rezept}

13.45 Uhr. Das Telefon klingelt.
Die Schwiegereltern sind dran. Sie seien in der Nähe um ein paar Besorgungen erledigen. Und würden danach gerne ganz spontan zu einem Tässchen Kaffee vorbeikommen.
Siedend heiß fällt dir ein, dass du noch nicht mal ein paar Kekse im Vorratsraum hast.
Und zum Haus verlassen kommst du nicht.
Immerhin möchtest du die kostbare Zeit, die dir noch bis zu ihrem Erscheinen bleibt, jetzt nicht mit Einkaufen verschwenden. Denn das Wohnzimmer braucht noch schnell mal eine kleines Kosmetikprogramm, um vor den kritischen Augen des Schwiegermonsters...ähm -mutter zu bestehen.



Wie gut, dass sich im Kühlschrank noch ein Päckchen Hefe befindet.
Die letzten Äpfel hast du zwar heute Morgen den Kindern mit in die Brotdose für die Schulpause mitgegeben, aber egal, ein Glas Apfelmus befindet sich immer in deinem Vorratsregal.
Für Notfälle.
Und wenn das jetzt mal nicht ein Notfall ist. 

Startschuß für den blitzschnellen spontanbesucherfreundlichen Apfelkuchen! 


Du benötigst folgende Zutaten:

1 Würfel Hefe
60g weiche Butter
100g Zucker 
1 Ei, Größe M
und 220ml Milch

Alles zusammen unter ständigem Rühren im Kochtopf erwärmen, bis sich die Hefe aufgelöst hat.
In eine Rührschüssel umfüllen und

500g Mehl
und eine Prise Salz 

dazugeben und mit einem Handrührgerät zu einem Hefeteig verarbeiten.

Den Teig nun auf ein Backbleck geben, mit Hilfe von ein wenig Mehl ausrollen und

das (große) Glas Apfelmus 

darauf verteilen. 


Nun noch schnell aus

250g Mehl
100g Zucker
10g Vanillezucker
170g kalter Butter (in Stücken)
und einer Prise Zimt 

Streusel herstellen. Dazu alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät zu Streuseln verkneten.

Nun die Streusel über den Apfelmus verteilen und dann das Backblech bei 180°C Umluft in die mittlere Schiene des Backofens geben und 25 Minuten lang backen.

Die Backzeit nutzt du um nochmal mit dem Staubsauger durchs Wohnzimmer zu düsen, die leergefutterten und stehengebliebenen Teller der Kinder vom Mittagessen in die Spülmaschine einzuräumen, die Kaffeemaschine zu "laden" und im Eiltempo die Kaffeetafel einzudecken.
Schnell noch Sahne schlagen und Driiiiiiieeeeng!, ist der Kuchen auch schon fertig. 


Dann schneidest du den Kuchen in viereckige, kleine, seniorengerechte ;-) ;-) Stückchen 
und da klingelt es schon an der Haustür und die Schwiegers stehen vor der Tür.

Geschafft!
Den Orden "Beste Schwiegertochter" hast du dir damit ehrlich verdient. 



Donnerstag, 22. September 2016

451♥ Von Paukenröhrchen und Polypen - der OP Bericht

Ich bin euch ja noch den OP-Bericht vom kleinsten Kind schuldig.
Macht euch bereit....hier ist er:


Am Morgen des 30.08. fuhren der Mann, das kleinste Kind und ich durch den morgendlichen Berufsverkehr Richtung Bonn, um pünktlich eine viertel Stunde vor eigentlichem Erscheinen um 8.50 Uhr im Beuler Krankenhaus aufzuschlagen. Keine 5 Minuten nachdem wir im Wartebereich vor den ambulanten OP-Räumen Platz genommen hatten, kam auch schon eine Schwester und nahm uns mit in einen kleinen Vorberereitungsraum, in dem sich schon 2 auf ihre Kinder wartenden Eltern befanden, sowie eine Mutter, deren Kind als nächstes operiert werden sollte.
Das kleinste Kind war dann auf einmal doch ganz schön aufgeregt (und ich erst!). Soviele neue Eindrücke, komisch grün angezogene Menschen und natürlich auch ein wenig Angst, was denn nun gleich mit ihr passieren würde.

Von einer Schwester bekam sie dann einen kleinen Plastikbecher mit Beruhigungssaft gereicht, den sie austrank. Die Schwester erklärte ihr, dass sie davon müde werden würde und wir machten noch Scherze darüber, dass das bei unserem kleinen Wirbelwind nicht so gut funktionieren würde.
Denkste! 
Keine 5 Minuten später war das kleinste Kind total weggetreten. Aber sowas von!
Mit offenen, starrenden Augen lag sie plötzlich im Bett, Tränen rollten auf einmal aus ihren großen braunen Kulleraugen und mit letzter Kraft schaffte sie es, ihren Arm zu heben und mit dem Finger immer wieder auf einen Punkt Richtung Zimmerdecke zu zeigen. Dabei wollte sie etwas sagen, aber ihre Zunge war einfach zu schwer um Wörter zu bilden.
Alter, das war SO gruselig!
Ich bin da ja so ein wenig esoterisch angehaucht und musste gleich an Geister oder so denken.
Zu gerne hätte ich herausbekommen, was sie dort gesehen hat. 


i

Aber dann kam auch schon die OP-Schwester und rollte unser völlig weggetretenes Kind mit noch immer erhobenen Arm und Finger Richtung Zimmerdecke, aus dem Zimmer. 
Jetzt hieß es warten!

15 Minuten später betrat der Arzt das Zimmer und überreichte mir mit einem Grinsen im Gesicht ein kleines Plastikdöschen mit den Worten: " Hier haben sie schon mal ein Stück ihrer Tochter zurück. Der Rest liegt noch im Aufwachraum und fogt dann gleich."
Ich dachte noch, dass er mir eine von den Rachenmandeln zeigen wollte, die er während der OP entnommen hat, aber nee, es war ein Schneidezahn des kleinsten Kindes. Dieser hatte den Abend davor plötzlich angefangen zu wackeln und als der Narkose-Arzt den Beatmungsschlauch in den Mund des kleinsten Kindes legen wollte, blieb ihm nichts anderes übrig, wie den Zahn zu ziehen.
Auweia! 


Eine halbe Stunde nach der kleinen Gruselshow, bekamen wir dann unser Kind zurück. Mit einem Zahn und Rachenmandeln weniger, dafür mit Paukenröhrchen in beiden Trommelfellen.
Sie schlief dann noch gute 20 Minuten, bis sie dann benommen wach wurde und sich dann erschrocken den Verband an ihrem Arm ansah, in dem immer noch ein Zugang lag und sich über das viele Blut wunderte, dass aus ihrem Mund floss. Der Zahn war wohl doch noch nicht so ganz locker gewesen und die kleine Wunde blutete ordentlich nach.
Nachdem der erste Schock erstmal überwunden war, futterte sie auch gleich ein wenig von dem mitgebrachten Milchbrötchen und trank einige Schlucke stilles Wasser.
DAS Zeichen für den noch einmal vorbeischauenden Anästhesisten, das alle ok war und der Startschuss dafür, dass wir nach Hause fahren durften.
Die Nadel wurde noch gezogen und die Einstichstelle mit einem glitzernden Marienkäferpflaster abgeklebt. 



Marie, war übrigens die ganze Zeit bei ihr und hat dann gleich noch ein neues stylisches Accessoire bekommen. ;-)

Bis Freitag durfte das kleinste Kind nicht zur Schule gehen, um Nachblutungen zu vermeiden, die schnell beim Toben entstehen können und wir haben uns dann ein paar nette Vormittage Daheim gemacht mit Kinderfernsehen, Kakao und ein wenig Schulkram.

Und in die Badewanne habe ich sie auch ganz mutig gleich am Freitag gesteckt.
Gleich nach der OP habe ich abends nämliches dieses tolle Set* hier bestellt, weil ich meine kleine Wasserratte ja jetzt nicht nur noch monatelang abduschen wollte. Und überhaupt, wie sollte ich denn ihre fast popolangen Haare waschen, ohne das ein Tropfen Wasser ins Ohr kommt. Außerdem stand im Garten ja noch der Pool. Und bei den hochsommerlichen Temperaturen das Planschen verbieten.
Nee, da musste eine Lösung her.
Und ich muss sagen, ich kann das Neoprenstirnband mit den dazugehörigen Silikonstöpseln wärmstens weiterempfehlen. Kein Tropfen Wasser kommt ins Ohr und wir verwenden es beim Duschen, Baden und auch zum Planschen im Pool. 

*amazon Partnerlink

Montag, 29. August 2016

450♥ soooo nervös - von Paukenröhrchen und Polypen

Puuuh, so langsam merke ich, wie die Nervösität mich erreicht hat.

Denn morgen früh ist es soweit - das kleinste Lieblingskind bekommt in beide Ohren Paukenröhrchen gelegt und die Polypen, wie sie umgangsprachlich genannt werden und ja eigentlich Rachenmandeln sind, entfernt.

Bis jetzt ist noch nie eins meiner Kinder operiert worden und beim Aufklärungsgespräch mit dem Anästhesisten und dem HNO-Arzt letzte Woche, war meine Gefühlslage echt noch ziemlich easy, schließlich wird die OP ambulant durchgeführt, zigtausende Kinder bekommen so etwas jedes Jahr gemacht und nach 15 Minuten kommt das Lieblingskind auch schon wieder aus dem OP und wird eine weitere Viertelstunde später schon wieder aufwachen.
Also alles recht unspektakulär und vor allem eine Routineoperation für die Ärzte.

Aber eben nicht für mich! Oder für mein 7jähriges Baby!
Am Besten lasse ich mir morgen gleich mit einen Beruhigungssaft verabreichen, damit ich die Zeit vor und während der OP einigermaßen herumbekomme.

Ich hätte ihr die OP ja gerne erspart, vor allem die lästigen Paukenröhrchen.
Aber sie schleppt jetzt schon seit mind. einem Jahr einen beidseitigen Paukenerguß mit sich herum, da gibt es leider keine andere Lösung.
Und ihre Nasenatmung ist so sehr eingeschränkt, dass sie gar nicht durch die Nase atmen kann, nicht riechen kann und ihr Gaumen nicht mitwächst. Jetzt wo die ersten Milchzähne ausgefallen sind, macht sich das an viel zu wenig Platz für die neuen Zähne bemerkbar. Alles ist krumm und schief.

Ich weiß ja, dass die kleine OP ihr gut helfen wird, trotzdem,  ich wünschte mir sehr, sie wäre nicht nötig! 

Dienstag, 23. August 2016

449♥ Sommerpause beendet....wir sind wieder da!

Huch, da habe ich ja schon eine ganze Weile nichts mehr geschrieben.
Ein Grund dafür waren natürlich die Ferien und der herbeigesehnte Sommerurlaub.
Ganze 4 1/2 Wochen haben wir es dieses Mal auf "unserem" Campingplatz in Spanien ausgehalten. Mittlerweile haben wir dort schon zum 7. Mal unsere Ferien verbracht und wir freuen uns jetzt schon auf ein achtes Mal.


Eigentlich hatten wir im Jahr 2009 ja gesagt, als wir uns unseren Wohnwagen zugelegten, dass wir gaaanz viel von der Welt mit unserer mobilen Wohndose entdecken möchten. In Wahrheit sind wir aber wohl ganz schöne Gewohnheitstiere. Und wenn es uns irgendwo wirklich gut gefällt, dann kommen wir auch wahnsinnig gerne wieder.


Aber das fällt uns auch sehr leicht, bei dem wunderschönen kilometerlangen Strandabschnitt, der direkt vor dem Camping Aquarius liegt. Dazu gibt es noch glasklares Wasser, feinen Sand und wenn man Glück hat, auch jede Menge Muscheln. Vor allem so richtig große, der Mann hat letztes Jahr eine Shellmuschel gefunden, die ist tatsächlich so groß wie meine Hand!


In den letzten Jahren haben wir natürlich schon so einige Ausflugsziele in der Umgebung abgeklappert, einige auch schon öfter, weil es uns auch dort gut gefallen hat.
Dieses Jahr waren wir zwar ein wenig ausflugsfauler, dafür fuhren wir aber zum 1. Mal an den See Estany de Banyoles und drehten dort eine Runde komplett um den See herum. Einen Teil zu Fuß und einen Teil mit dem Auto. Also schön kinderfreundlich. 
Handarbeitstanten kommen dort voll auf ihre Kosten! Die komplette Touristeninformation am See ist eingestrickt. Wirklich sehenswert! Der Mann und die Kinder fanden das jetzt zwar nicht so toll wie ich, aber pfff...mir hat´s gefallen. :)





Natürlich besuchten wir auch mehrmals diverse spanische Märkte in der Umgebung und auch dem Dali Museum in Figueres statteten wir wieder einen Besuch ab. Zwar nicht dem Museumsinneren (ihr müsstet mal die Schlangen davor sehen...Horror!), denn draußen gibt es auch genug zu gucken. Das kleinste Lieblingskind sagt immer Eierhaus zum Museum, also haben wir uns das Eierhaus angeschaut. Und die Kathedrale von Figueres.
Zudem gibt es in der Rambla 2 wirklich nette Kinderboutiquen zum Shoppen und einen Zara.




Dann wanderten wir noch einen Vormittag in dem in direkter Umgebung liegenden Naturpark und schauten uns oben von dem Observatorium die Umgebung an. Strand, Meer, wilde Natur und Berge. Echt toll!


Vogelkarte Naturschutzgebiet


Und die restliche Zeit haben wir es uns echt Tag für Tag am Strand gemütlich gemacht, in der Sonne gelegen, ein Buch nach dem nächsten verschlungen, nach Muscheln geschnorchelt, geschwommen und was man sonst noch so an einem chilligen Strandtag tut.

Tja, und nun ist die Urlaubswäsche wieder in den Schränken verstaut, der Wohnwagen wieder auf seinem Stellplatz und morgen geht auch schon wieder der richtige Alltag und die Schule wieder los.
Wie lang war das jetzt nochmal bis zu den Herbstferien???





Dienstag, 14. Juni 2016

448♥ schwarz-rot-goldene EM-Marmelade {Rezept}

Trotz des extrem ekligen Taschenbilliard-Spiels inklusive Schnüffelattacke des Bundestrainers, halten wir hier natürlich weiterhin die Daumen für unsere deutsche Mannschaft. Die kann ja schließlich nichts für diesen Hosengate. Und wir wollen sie ja schließlich alle auch weiterhin gut spielen und siegen sehen, oder?

Und was gibt es Schöneres, als zusammen mit Familie und Freunden ein Spiel unserer National-Elf anzufeuern, sei es Daheim oder beim Public Viewing und dabei alles in ein schwarz-rot-goldenes Flaggenmeer zu verwandeln.
Damit meine ich jetzt nicht nur Fahnen oder Blumenketten, sondern auch kulinarisch kann man da so einiges zaubern.
Zum Beispiel süße Deutschlandmarmelade, die einen schon morgens vor dem nächsten EM-Spiel so richtig in Fußballstimmung bringt. Vor allem, wenn man ein Kind im Alter von <13 ist und somit nicht gerade abends noch um 22 Uhr vor dem Fernseher hocken darf. Weil einem sonst morgens einfach die Müdigkeit zusetzt und die Schule ja keine extra EM-Pause einlegt für Schüler.
Aber die richtige Stimmung darf und soll es ja trotzdem sein.
Auch schon zum Frühstück.


Deswegen kochte ich vorgestern mit Hilfe vom kleinesten Kind EM-taugliche Deutschlandmarmelade ein.
Für ein bisschen Schwarz-Rot-Gold auf dem Frühstücksbrötchen. :)

Thermomix Rezept für EM-Marmelade

Wir verwendeten dafür folgende Zutaten:

250g Aprikosen
250g Erdbeeren
250g Brombeeren
375g Gelierzucker 2:1
1 1/2 Vanillestangen

Zuerst muss das Obst natürlich gut gewaschen werden.
Dann halbiert man als erstes die Aprikosen, entfernt ihren Kern und gibt sie in den Mixtopf. Das ausgekratzte Mark einer halben Vanillestange dazu und 125g Gelierzucker und 10 Sekunden auf Stufe 8 pürieren und zusammenmixen. Danach mit dem Spatel einmal alles nach unten schieben und 10 Minuten lang bei 100°C auf Stufe 1 einkochen.

In der Zwischenzeit die Gläser und Deckel mit heißem Wasser abspülen. (wir haben 4 kleine Gläser voll bekommen, natürlich kann man auch kleinere oder größere Gläser verwenden, je nachdem was ihr so da habt)

Wenn der Thermomix gebimmelt hat, füllt ihr die Gläser zu 1/3 mit der Aprikosenmarmelade.
Nun muss die Marmelade erst einmal gelieren, damit ihr die zweite Schicht dazugeben könnt.
Dafür die Gläser einfach in den Kühlschrank stellen, das verkürzt die Zeit enorm!

Ist die gelbe Aprikosenschicht geliert, bereitet ihr mit den gesäuberten und entstielten Erdbeeren die rote Marmeladenschicht zu. Verfahrt dabei genauso wie bei der gelben Schicht.

Nun füllt ihr auf die Aprikosenschicht eine gleich hohe Schicht Erdbeermarmelade.
Diese lasst ihr jetzt auch wieder gelieren.

Nun wird aus den gewaschenen und gesäuberten Brombeeren die schwarze Erdbeerschicht eingekocht.
Arbeitsschritte siehe Aprikosenmarmelade.

Diese gebt ihr nun oben auf die rote Erdbeerschicht.

Sofort den Deckel drauf geben. Durch das Abkühlen der letzten Schicht bildet sich ein Vakuum im Glas und macht eure Deutschlandmarmelade haltbar.

Wer keinen Thermomix hat, kann die Marmelade natürlich auch auf dem ganz normalen Weg einkochen. Am Besten vorher einmal mit dem Pürierstab durch, dann habt ihr auch ein ganz feines Ergebnis.




Dienstag, 31. Mai 2016

447♥ Rharbarber Sirup {Rezept}

Hiermit oute ich mich als großer Fan des herrlich sauren Geschmackes von Rharbarber.
Schon früher als Kind liebte ich es, wenn meine Mama uns aus ihrem kleinen Gemüsebeet die glatten Stangen des Rharbarbers erntete und wir ihn dann mit einer Tasse Zucker dazu pur vernaschten.
Soo so lecker! 


Leider vertrage ich heute keinen Rharbarber mehr pur oder kleingeschnitten, da er sehr faserreich ist und ich böse gesundheitliche Probleme davon bekomme.
Aber gerne mögen tue ich den Geschmack immer noch und ich mag auch nicht darauf verzichten.
Also musste eine verträgliche Lösung her. 



Deswegen habe ich ihn einfach zu Sirup verarbeitet.
Voller Rhabarber-Geschmack ohne Fasern und erfrischend lecker.

Hier ist mein Rezept für den Thermomix (mit einem Mixer / Pürierstab kann man den Sirup auch bestimmt gut im Kochtopf herstellen):

- 2 Stangen Rhabarber 
(bei mir waren das 230g. Mehr würde ich auch nicht nehmen, weil es superschnell überkocht und dann wirklich eine riesen Sauerei gibt!)
- 80g Zucker 
(wer es süßer mag, kann natürlich mehr nehmen, ich finde den Sirup so perfekt)
- 250g Wasser
- 15g Zitronensaft

Die Rharbarberstangen waschen und mit Schale in kleine Stücke von ungefähr 3cm Länge schneiden.
Dann alle Zutaten in den Mixtopf geben und 20 Minuten lang auf 95 Grad, Stufe 2 kochen.
Ein wenig abkühlen lassen und in dieser Zeit eine Schüssel mit einem Leinenküchentuch abdecken.
Auf das Tuch gießt man nun die Rharbarbermatsche (mir fällt da echt kein charmanterer Ausdruck für ein), damit auch nur der entstandene Saft in der Schüssel landet. Noch ein wenig das Tuch zusammen pressen, damit auch wirklich der letzte Tropfen in der Schüssel landet.

Nun kommt der Saft noch einmal für 5 Minuten ohne Messbecher bei 100 Grad, Stufe 1 in den Thermomix (vorher den Mixtopf gut ausspülen, damit nicht doch noch feste Bestandteile im Sirup landen).

Der Sirup wird dann heiß in eine ausgekochte, saubere Glasflasche gefüllt.

Wie lange der Sirup hält, kann ich leider nicht genau sagen, bei uns war er nach 3 Tagen alle.
Die Lieblingskinder und ich haben ihn uns mit Mineralwasser gemischt und so eine spritzige Rharbarberbrause genossen.
Und auch im Glas Sekt schmeckt so ein Schlückchen Sirup echt gut. *hicks*


Die ausgedrückte "Rharbarbermatsche" kann auch noch prima als Kompott verspeist werden (mmmh, auf Vanillepudding ein Gedicht!) oder beim Marmeladeeinkochen, z.B. für Erdbeer-Rharbarber mit verwertet werden. 

Montag, 23. Mai 2016

446♥ Easy Peasy Regenbogenwolke {basteln mit Kindern}


Vorletzte Woche bastelte ich zusammen mit meinen Krabbelgruppenkids und ihren Mamas Regenbogenwolken.
Passend zum unbeständigen Wetter.
Mal scheint die Sonne und wir haben T-Shirt-und-kurze-Hosen-Wetter und schon am nächsten Tag regnet es wieder und die warmen Jacken müssen wieder ausgepackt werden.
Und ganz oft konnte man in den letzten Wochen auch mal einen Regenbogen erblicken.
Regen und Sonne, ihr wisst schon. 


Die kunterbunten Wolken sind schnell mit wenig Aufwand und wenig Materialien gebastelt.
Ihr benötigt: bunte Kreppbänder, Klebstoff, Watte, einen Pappteller und eine Schere.
That´s it.
Und mit ein wenig Hilfe können auch schon Kleinkindern mit basteln. Diese können z.B. die Wattekugel mit ihren kleinen Fingerchen zu Kugeln formen und aufkleben. 


Zuerst faltet ihr den Pappteller in der Mitter und schneidet ihn dann an der Knicklinie in zwei Teile. 


Schneidet euch nun Kreppbandstreifen zu und klebt diese auf den geraden Teil des halbierten Papptellers auf. Auch da können die Kleinen schon prima mithelfen. 


So sieht das dann aus. :)


Mit der Schere werden die Streifen dann auf eine Länge gebracht. 


Die Wattekugeln bringt man nun mit ein wenig Klebstoff auf die Vorderseite auf.


Nun noch ein kleines Loch und ein Faden und schon kann man die Regenbogenwolke aufhängen.
Wenn man die Wolke am Fenster platzieren möchte, sieht es viel schöner aus, wenn auch die Rückseite gestaltet ist. Dafür nehmt ihr einfach die zweite Hälfte vom Pappteller, beklebt diese wieder mit Watte und bringt die Seite dann bündig auf die andere auf und klebt sie fest. 
Jetzt kann sich eure Regenbogenwolke drehen und sieht von beiden Seiten hübsch aus. 



Die Bastelanleitung könnt ihr euch auch bei Youtube anschauen.
Habt viel Spaß mit meiner Piepsstimme inkl. Versprecher und meinem ersten Versuch ein DIY-Video zu zeigen.
Ich muss da noch viel üben, aber Spaß gemacht hat es. Jawoll!
Und die Lieblingsmädels, die so viel Spaß an Youtube haben, können ab sofort auch mal eine Bastelanleitung von Mama dort sehen.
Finden die großartig!  :) :) :) 




Samstag, 14. Mai 2016

445♥ Manege frei für Zirkus Lüllipop!

...hieß es gestern in der Grundschule vom kleinsten Kind.
Seit Montag drehte sich alles nur um das Projekt Zirkus und die Kinder hatten nur ein Ziel: viele großartige Dinge zu erlernen und diese dann ihren Eltern, Freunden und Geschwistern in einer richtigen Zirkusvorstellung zu präsentieren. 


Mit Hilfe von den Lehrern und Trainern einer Zirkusschule wurden in 5 Tagen aus allen 400 Schülern lustige Clowns, mutige Fakire, stolze Pferdchenreiter, strenge Dompteure, kreative Ballonkünstler, wilde Löwen, konzentrierte Seiltänzer, begabte Jongleure und hungrige Seehunde. 


Das kleinste Kind suchte sich die Gruppe Tanz aus und übte mit einigen anderen Mädchen eine richtig coole und mitreißende Choreo ein. Die war wirklich richtig richtig super!
Ich würde euch am liebsten das Video davon zeigen, aber natürlich sind da auch noch die anderen Kids mit drauf, deswegen geht es leider nicht.
Aber stellt euch einfach talentierte kleine Tänzerinnen vor, die schon nach wenigen Sekunden das Publikum zum Taktmitklatschen und Yeah-Rufen animieren.

Zuerst habe ich mein eigenes Kind unter ihrem niedlichen Katzenkostüm gar nicht in der Manege erkannt, als sie auf ihren großen Auftritt wartete. Da war einfach viel zu viel Mütze auf ihrem Kopf. :)


Ihre erste Projektwoche wird ihr garantiert noch lange in Erinnerung bleiben.
Und ich finde, Zirkusprojektwochen in Grundschulen sind wirklich eins der tollsten und abwechslungsreichsten Projekte für die Kleinen, die es gibt.
Auch das große und das mittlere Kind, die 2012 daran teilnehmen durften, haben sich direkt wieder daran zurückerinnert, wie sie kleine Zaubertricks einstudiert haben (die Große) oder Steckenpferde gebastelt und einen wilden Ritt darauf einstudiert haben (die Mittlere).

Toll auch, dass die Lehrer(innen) so viel Zeit dafür investieren, damit alle so ein tolles Zirkusfest erleben dürfen. Vielen Dank dafür!