Dienstag, 2. Februar 2016

436♥ Tschööö Januar - Hallo Februar!

Gerade noch mit einem Glas Sekt auf das neue Jahr angestoßen und schon ist der Januar auch wieder vorbei.
Irgendwie war der echt in Rekordzeit um. Ging es euch auch so? Oder liegt es einfach daran, dass ich mittlerweile eine gewisse Altersgrenze überschritten habe?

Trotz never ending Erkältung bei mir, diversen Erkrankungen bei den Lieblingskindern und dem Tod meiner Oma (darüber berichtete ich schon hier), war der Januar eigentlich ganz ok.
Gut, das Wetter ist jetzt nicht so das dollste gewesen und wir hatten sogar 3 Tage Minustemperaturen.
Die haben dann auch das geschafft, was der ganze November und Dezember nicht vollbracht haben. Nämlich meine immer noch blühenden Geranien im Garten zu welken Salatblättern zu verwandeln. So schade, irgendwie hatte ich gehofft, sie Dank der milden Temperaturen bis in den nächsten Frühling retten zu können.
Denkste!

Ansonsten war hier öfter Mal Karneval angesagt.
Ich habe Stoffe und Bastelkrams für Kostüme an Weiberfastnacht gekauft und verarbeitet und scharre schon innerlich mit den Hufen um sie am Donnerstag zusammen mit meiner Mum auszuführen. Denn wie schon so oft in den letzten Jahren gehen wir natürlich auch dieses Mal im Partnerlook schunkeln.
Letztes Jahr waren wir Froschkönige, in dezenten froschgrün, dieses Mal werden wir ganz schön blau. Also von außen. Und auch ein wenig von innen.

Meine 3 Mädels hatten einige Auftritte mit ihrer Kindertanzgruppe und freuen sich schon auf den nun endlich beginnenden Straßenkarneval. Weiberfastnacht haben sie von morgens an einige Auftritte in Schulen und auf Marktplätzen. Samstag und Sonntag werden wir alle 5 in Veedelszügen mitlaufen und Kamelle werfen. 


"Meine" kleinen Flüchtlingskinder aus der Notunterkunft sind auch schon ein wenig auf Karneval vorbereitet. Aus Papptellern wurden wilde Löwenmasken gebastelt.
Und eine junge syrische Frau von den ersten Bewohnern der Notunterkunft, die mittlerweile fest in unserer Kommune zugewiesen wurde, ist sogar so mutig, sich am Donnerstag mit uns Mädels (wir sind seit Jahren eine festes Frauengrüppchen, die immer bei uns hier im Ort feiert...ihr wisst schon, dann ist der Heimweg nicht so weit und man schafft ihn immer ohne Probleme, auch wenn das letzte Kölsch-Cola mal schlecht war) ins Bufftataaaa zu stürzen. Ihr erstes Karneval. Find ich sooo toll!
So funktioniert Integration!

So lieber Februar, ich hoffe, du bringst uns pünktlich zum Beginn des Straßenkarnevals ein wenig Sonnenschein und pustest die Regenwolken fort und bist ein angenehmer Monat. 

Dienstag, 26. Januar 2016

435♥ Vom Hamsterrad und ein Abschied für immer.

Im letzten Post schrieb ich noch, dass ich darauf gespannt bin, was das Jahr 2016 mit sich bringen wird. Ich hoffte auf viele schöne Ereignisse.

Jetzt ist das neue Jahr gerade mal 26 Tage alt und mir kommt es vor, als hätte ich die letzten Wochen in einem Hamsterrad verbracht.
Meine blöde Erkältung, die ich nun schon seit Weihnachten mit mir herumschleppe hat scheinbar keine Lust sich zu verabschieden und natürlich habe ich mittlerweile die komplette Familie angesteckt. Den einen mehr, den anderen weniger.

Beim mittleren Kind war es hohes Fieber mit Halsschmerzen und nach 2 Tagen fast ohne Stimme, klingt sie auch heute noch wie ein Reibeisen. Ich denke, so langsam kann sie keine Salbeibonbons mehr sehen.
Aber so richtig schlimm hat es das kleinste Kind erwischt. Erst reagierte sie auf die Kälte der letzten Woche mit einem Neurodermitisschub im Gesicht und auf einmal kamen dann noch Ohrenschmerzen hinzu. Sie hatte kein Fieber, keinen Druckschmerz, sondern einfach nur eine verstopfte Nase und das eine Ohr, das schmerzte.
Ich gab ihr Schmerzsaft und Nasentropfen, packte ihr Ohr gut mit Zwiebelsaft getränkter Watte ein, damit es ihr schnell wieder besser ging. Außerdem nahm ich dankbar den Tipp einer lieben Bekannten an, die mir homöopathische Tropfen namens Otovowen empfahl. Erst sah es so aus, als ob die Schmerzen davon besser wurden und dann lief dem kleinsten Kind Sonntag Nacht plötzlich Flüssigkeit aus dem Ohr heraus.
Die HNO-Ärztin konnte am Montag dann nur noch total vereiterte Gehörgänge und einen kaputtes Trommelfell diagnostizieren. Ich kann gar nicht sagen, wie schlecht ich mich gefühlt habe.
Warum habe ich sie nicht schon am Wochenende zur kinderärztlichen Notfallambulanz geschliffen, anstatt ihr zu glauben, dass es schon viel besser geworden sei?
Jetzt gibt es erstmal die Hardcorebehandlung mit Penicillin und Ohrentropfen und nächste Woche Freitag wird dann kontrolliert, ob alles wieder ok ist und ein Hörtest gemacht. Die Ärztin meinte nämlich beim Anblick des gesunden Ohres, dass das kleinste Kind eine Hörminderung haben könnte. Und das nicht von der jetzigen Mittelohrentzündung, sondern schon eine ganze Weile.
Ich kann und mag mir das gar nicht vorstellen, sie hört meiner Meinung nach gut.
Jetzt heißt es abwarten und Ohrentropfen geben, bis der Hörtest gemacht wird.

Das große Kind und der Mann kröcheln zum Glück nur ein wenig vor sich hin und ich hoffe, dass es das bei beiden auch war und da nichts anderes erkältungsmäßig nachkommt.

Heute Mittag kam dann noch die traurige Nachricht, dass meine Oma am Morgen verstorben ist.
Mit ihren fast 92 Jahren wusste wir alle, dass dieser Tag irgendwann kommen wird und trotzdem ist man unvorbereitet, wenn es dann soweit ist.
Ich bin traurig aber auch gleichzeitig froh darüber, dass sie nicht leiden muss.
Sie hatte ein langes, schönes Leben, 3 gesunde Söhne, Enkelkinder und Urenkel und lebte bis vor 4 Jahren noch in ihrem eigenen Haushalt. Das schafft nicht jeder und wir sind dankbar dafür.

Maach et joot, Oma!
Bestimmt hast du schon eine schöne Wolke gefunden und winkst uns von dort oben zu.
Wir werden dich vermissen!

Samstag, 2. Januar 2016

434♥ Hallo 2016! und verspäteter Jahresrückblick

Ja, ich weiß, ich bin ein wenig spät dran mit meinem Jahresrückblick für 2015.
Aber die Zeit zwischen den Jahren habe ich dieses Jahr ein wenig für Computerabstinenz genutzt. Bzw. waren die Tage gut ausgefüllt und mich hat eine fiese Erkältung niedergestreckt, dass ich meine übliche Surfzeit lieber schlafend im Bett verbracht habe.

2015 war eigentlich ein gutes Jahr.
Das kleinste Lieblingskind startete im Januar ihren ersten Schwimmkurs und am 2. Februar gab es dann das heißbegehrte Seepferdchen für sie. Ich war (und bin) sooo stolz auf sie!
Im Februar feierten wir Karneval und im März warteten wir vergebens darauf einen Blick auf die Sonnenfinsternis zu erhaschen.
Die 3 Lieblingskinder schnupperten ein wenig Bühnenluft und "modelten" zusammen mit einigen Mädchen aus ihrem Tanzverein in einem großen Einkaufscenter in Köln. Mit Tabaluga, Stylisten, die ihre Haare machten und sie schminkten.
Die Osterferien im April verbrachten wir im eigenen Wohnwagen mit Kaninchen im Gepäck wieder an der Ostsee. Da hat sich wirklich eine ganz ganz große Ostseeliebe entwickelt.

Meine Schwiegereltern feierten ihren 50. Hochzeitstag im Mai, ich renovierte das Kinderzimmer des mittleren Kindes und das große Kind hatte ihr erstes großes Handballturnier.

Der Juni war der Monat der Abschiede.
Das kleinste Lieblingskind verließ den Kindergarten und nach 9 Jahren musste auch ich mich damit anfreunden, plötzlich kein kleines Kindergartenkind mehr daheim zu haben.
Und für das mittlere Kind ging die Grundschulzeit zu Ende.

Vor dem Sommerurlaub bastelte ich die Meerjungfrauen-Schultüte für das kleinste Kind fertig und packte nebenbei unseren Wohnwagen für 4 Wochen Spanienurlaub. Das fühlt sich irgendwie jedes Jahr aufs Neue  wie ein Umzug an. So viel Krams, den man für 5 Leute über so einen Zeitraum benötigt.

Tage nach dem Urlaub war es dann soweit und das mittlere Kind wurde auf der weiterführenden Schule eingeschult und einen Tag später wurde das kleinste Kind zum Schulkind.
Das große Kind wechselte in die 6. Klasse und begann mit der 2. Fremdsprache. Latein. Bis heute läuft es besser, wie ich dachte.  Ich habe während meiner Schulkarriere keine 1en in Latein geschrieben. Aber sie schafft das mit links (und ein wenig üben).




Im September läutete ich den Geburtstagsmarathon im Haus K. ein , das kleinste Kind verlor ihren 1. Milchzahn und das große Kind traf auf Alexander Gerst, den sympathischsten Astronauten ever.



Im Oktober wurde das kleinste Kind 7 Jahre alt, der Mann wurde ein Jahr älter und an Halloween wurde das mittlere Lieblingskind dann schon 10 Jahre alt. Ich buk in diesem Monat gefühlte 20x Muffins im Waffelbecher , überlebte 2 Kindergeburtstage und die Herbstferien verbrachten wir wieder an der Ostsee.



Im November wurde das große Lieblingskind dann schon 12 Jahre alt.
Und das Baby Kaninchen Charlotte zog bei uns ein. Damit William nach dem Tod seiner Schwester Kate nicht mehr so alleine ist. Das kleinste Kind gewann bei Sonea Sonnenschein ein zuckersüßes Paar Krabbelpuschen und ich übernahm in der Klasse des kleinsten Kindes eine Lesepatenschaft, wie schon bei den beiden größeren Kindern zuvor.

Im Dezember überlebte ich dann Kindergeburtstag Nr. 3, einer im Großen und Ganzen streßfreien Übernachtungs-Fast-Teenie-Party und irgendwie stand dann plötzlich Weihnachten vor der Tür und Silvester. Und zack war das Jahr 2015 auch schon wieder vorbei.

Im Privatleben engagiere ich mich seit einigen Monaten ehrenamtlich für eine Notunterkunft für Flüchtlinge. Die abwechslungsreiche "Arbeit" mit den ständig wechselnden Menschen dort macht viel Freude. Mittlerweile habe ich dadurch sogar meine etwas sehr eingerosteten Englischkenntnisse ordentlich entstaubt, was mich sehr freut. Und Handfüßisch, das kann ich mittlerweile auch ganz gut.

Nun bin ich gespannt, was das Jahr 2016 mit sich bringen wird.
Und hoffe natürlich auf viele schöne Ereignisse und Erlebnisse. 

Montag, 21. Dezember 2015

433♥ Oh Tannenbaum {Weihnachtskarten DIY für Kleinkinder}

Seid ihr noch auf der Suche nach einem fixen Weihnachtsgeschenk für Omas, Opas, Tanten, Onkels,....

....welches ihr mit euren kleinen Zwergen basteln könnt? 


Wie wär´s denn mit einem Tannenbaum als Grußkarte oder als Bild, z.B. auf einem Keilrahmen. 


Diese Tannenbäume kommen garantiert gut an und landen nach Weihnachten auch ganz bestimmt nicht im Altpapier! 


Denn sie sind etwas ganz Besonderes!


Zuerst stempelt ihr mit Hilfe von  Fingerfarbe* einen Fußabdruck eures Kindes auf ein Stück festen Tonkarton. Oder auf eine Leinwand. Oder, oder. Je nachdem worauf sich der Tannenbaum hinterher befinden soll. Mit Stofffarben könnt ihr so sogar ein weihnachtliches Shirt gestalten.

Das Drucken macht ihr am Besten zu Zweit.
Natürlich geht es auch gut alleine, aber mit ein wenig Unterstützung ist es einfacher, kleckerfreier und der Druck wird mit Hilfe meist sauberer.
Haltet euch ein paar Feuchttücher bereit, damit ihr die kleinen grünen Füßchen nach dem Stempeln fix reinigen könnt.
Dann lasst ihr den Stempeldruck gut trocknen.


Nach dem Trocknen malt ihr bunte Lichterketten in den Baum. Dafür kann man entweder Filzstift, Acrylfarbe, Glitzerkleber, oder was ihr sonst noch zur Hand habt verwenden.
Und oben auf die Tannenbaumspitze kommt natürlich ein schöner leuchtender Stern.





Dann noch fix ein Baumstamm gezeichnet und schon ist er fertig, der Fußabdruck Weihnachtsbaum eures kleinen Lieblings.



Diese Weihnachtskarten habe ich letzte Woche zusammen mit meinen Krabbelgruppen-Mamas und ihren Kindern gebastelt. Alle Kinder sind noch unter 2 Jahre alt und so klein, wie die Füße jetzt sind, werden sie nie wieder sein. 

Eine ganz zauberhafte Erinnerung an das Weihnachtsfest 2015.
Viel Spaß beim Nachbasteln und Frohe Weihnachten!!!

*amazon Partnerlink

Samstag, 19. Dezember 2015

432♥ HELLO Santa!

{Achtung, es folgt schokoladige Werbung (-;}

Image and video hosting by TinyPic


Kennt ihr schon die coolen, rockigen Santas von Lindt?

Eine witzige Alternative zum traditionellen Schokoweihnachtsmann in seinem gewohnten rot-weißen Gewand. Ein richtiger Santa Cool. 


Die kleinen Mini-Santas sind die perfekten Mitbringsel zum Weihnachtsfest und eigenen sich auch perfekt als schokoladiger Geschenkanhänger.
Und hinter der Verpackung des Little X-Mas Gifts verbergen sich Vollmilchschokolade gefüllt mit Erdbeer-Quark-Creme, Caramel-Brownie und Keks-Sahnecreme.
Sehr lecker!

Erhältlich sind die Hello X-Mas Santas in gut sortierten Supermärkten oder online direkt bei Lindt.


Sonntag, 13. Dezember 2015

430♥ weihnachtliche Nuss-Nougat Waffeln {Rezept}

Heute habe ich wieder mal ein Rezept für euch.
Und zwar nach dem alten Waffelrezept meiner Oma, welches sie mir vor über 17 Jahren aufgeschrieben hat, damit ich auch in meiner ersten eigenen Wohnung Omas Waffeln geniessen kann.

Image and video hosting by TinyPic

Heute Nachmittag wandelte ich ihr Rezept zu weihnachtlichen Nuss-Nougat Waffeln ab.
Passend zum 3. Advent. 


Und da uns die weihnachtliche Variante richtig gut geschmeckt hat, gebe ich euch das Rezept gerne weiter.


Ihr benötigt:
500g Mehl
250g weiche Butter oder Margarine
100g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
6 Eier
1 Päckchen Backpulver
1/2 Liter Milch
2 Esslöffel Nuss-Nougat Creme (wer dunklere Waffeln möchte kann auch mehr nehmen)
Zimt, Koriander und Anis nach Geschmack


Alle Zutaten, bis auf die Gewürze, miteinander vermischen und zu Teig verarbeiten.
Nun die Gewürze nach Geschmack hinzufügen und unterrühren. Und probieren, ob sie ausreichend sind.
Ansonsten schrittchenweise so viel hinzufügen, wie es für euch geschmacklich am besten schmeckt.
Für mich kann es z.B. nie zimtig genug sein.


Dann die Waffeln im Waffeleisen ausbacken und die fertigen auf einem Rost kurz abkühlen lassen.
Oder einfach gleich warm geniessen.
Dazu schmeckt geschlagene Sahne (ebenfalls mit ein wenig Zimt, Anis und Koriander abgeschmeckt) oder auch einfach schnöder Puderzucker.

Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit!

Meine Oma freut sich bestimmt wie Bolle dort oben auf ihrer Wolke, dass ich altes handgeschriebenes Rezept immer noch so wahnsinnig gerne backe.
Denn nur dieses schmeckt wie bei Oma. :)

Hier findet ihr ein Rezept für Buttermilchwaffeln. Auch lecker!
Und hier könnt ihr noch in den Lostopf für ein kleines Stoff-Paket und Masking Tapes hüpfen!